Reisen in der Schwangerschaft - Tipps und Infos

Ein letztes Mal ohne Kind verreisen? Viele schwangere Frauen wollen noch einmal in den Urlaub, bevor der Nachwuchs da ist. Da spricht auch nichts gegen, solange es keine Komplikationen während der Schwangerschaft gibt und der behandelnde Arzt der Reise zustimmt.
Was müssen Sie beachten, wenn Sie als Schwangere auf Reisen gehen? Wenn Sie folgende Tipps beachten, steht einem rundum erholsamen und sicheren Urlaub nichts mehr im Wege, der dann eine sehr positive Wirkung auf den weiteren Verlauf der Schwangerschaft hat.
Sinnvollster Zeitpunkt
Zunächst sollten Sie sich darüber informieren, welcher Zeitpunkt der Schwangerschaft am günstigsten ist. Am wichtigsten ist, dass Sie sich wohl fühlen, sich gerne an eine neue Umgebung anpassen wollen und sich und Ihrem ungeborenen Kind auch eine lange Reisezeit zutrauen.
Aus medizinischer Sicht ist das zweite Drittel der Schwangerschaft zu empfehlen. Im ersten Drittel kann besonders das Fliegen und der dadurch erhöhte Druck und die erhöhte Strahlenbelastung eine Fehlgeburt begünstigen. Zudem leiden manche Frauen durch die hormonelle Umstellung zu Beginn der Schwangerschaft unter Übel- und Müdigkeit. Und im letzten Drittel sollten Sie hochschwanger auch jede lange Reise vermeiden, um keine Frühgeburt herauszufordern. Der große Bauch kann zudem ihre Bewegungsfreiheit stark einschränken und es kann gut sein, dass Sie überempfindlich auf ungewohnte Hitze reagieren. Zu guter Letzt ist für viele Frauen die Phase zwischen dem vierten bis sechsten Monat die angenehmste innerhalb der neun Monate.

Reiseziele
Unabhängig davon, für welches Reiseziel Sie sich entscheiden, eines sollte sicher sein: Der Urlaub sollte erholsam, entspannend und absolut ungefährlich sein. Es empfiehlt sich deshalb nicht unbedingt in ferne, exotische Länder zu Reisen, deren Temperatur stark von der Zuhause abweicht. Gerade fehlende oder unhygienische sanitäre Einrichtungen und ungewohnte Ernährung fördern zudem noch die Gefahr, krank zu werden und den ohnehin belasteten Organismus weiter zu schwächen. Auch von Reisezielen in extremer Höhe ist abzuraten, da dort der Sauerstoffgehalt in der Luft geringer ist und Ihr ungeborenes Kind nicht ausreichend versorgt werden kann.
Auf jeden Fall sollten Sie Ihren Mutterpass und einen Krankenschein nicht vergessen und sich im Vorfeld darüber informieren, ob ihre Krankenkasse etwaig anfallende Kosten übernimmt oder sie zusätzlich eine Auslandskrankenversicherung abschließen sollten.
Darüber hinaus sollten Sie sich am Besten schon vor der Abreise erkundigen, wo es am Ferienort eine spezielle Schwangerschaftsbetreuung und einen kompetenten Arzt gibt.
Außerdem erfordert eine Reise in ferne Länder auch zusätzliche Schutzimpfungen, die größtenteils während der Schwangerschaft nicht erlaubt sind. So ist es z.B. verboten sich gegen Masern, Mumps, Röteln und Cholera impfen zu lassen. Besonders sollten Sie keine Reisen in Gebiete mit Tropenkrankheiten wie Malaria oder Gelbfieber unternehmen, da schwangere Frauen ein höheres Erkrankungsrisiko haben und eine solche Erkrankung lebensgefährlich für Sie und Ihr Kind sein kann. Zu den möglichen, aber nicht empfehlenswerten Impfungen während der Schwangerschaft gehören Tetanus, Hepatitis A und B, Diphtherie und Kinderlähmung.
Es bietet sich also an, einen Urlaubsort innerhalb Europas zu wählen. Dies garantiert einerseits keine allzu großen klimatischen Veränderungen und relativ kurze Anreisezeiten und minimiert andererseits das Risiko, krank zu werden.
Gerade wenn Sie vorhaben, im Hochsommer zu vereisen, sollte Sie jedoch extrem warme Regionen im Süden Europas meiden. Schwangere Frauen reagieren empfindlicher auf Sonneneinstrahlung und die Hitze kann zu Kreislaufproblemen führen. Des Weiteren ist die Wahrscheinlichkeit deutlich größer, nach einem ausgiebigen Sonnenbad Pigmentflecken zu bekommen, da sich durch die hormonelle Umstellung auch die Hautpigmente verändern. Also sollten Sie sich immer gut eincremen und lieber in den Schatten legen.
Auch wenn Sie während der Schwangerschaft übermäßig körperliche Anstrengungen vermeiden sollten, müssen Sie natürlich nicht die ganze Zeit nur sitzen oder liegen. Besonders empfehlenswert ist die Bewegung im Wasser. Schwimmen und Schnorcheln ist völlig unbedenklich, vom Tauchen ist allerdings abzuraten. Sie können auch Laufen/Joggen gehen, wenn Sie sich dabei wohl fühlen und ihr Pulsschlag nicht über 140/min hinaus geht. In jedem Fall sollten Sie dabei bequeme und nicht einengende Kleidung tragen.
Das Essen im Urlaub
Im Urlaub läßt man es sich ja gerne richtig gut gehen. Und das gilt auch ganz besonders beim Essen. Man gönnt sich einfach mal alles worauf man Lust hat, ohne auf die Figur zu achten. Auch gibt es im Ausland sehr leckere Sachen, die es bei uns gar nicht oder nicht in der Qualtität gibt, was besonders dazu verleitet einfach mal zu schlemmen ohne nachzudenken. Hier ist aber für schwangere Frauen Vorsicht geboten. Denn Schwangere sollen kein rohes oder nur halb durchgebratenes Fleisch/Fisch, keine Innereien und keine Rohmilch essen. Genauso sollten sie auf rohen Schinken, luftgetrocknete Salami sowie Muscheln jeder Art verzichten und keine Speisen zu sich nehmen, in denen rohe Eier verarbeitet werden. Dies alles gestaltet sich besonders schwierig, wenn man z.B. nach Frankreich verreist. In Frankreich werden Fleisch und Fisch mit Vorliebe "medium" serviert, Innerein stehen auf jeder Speisekarte, der gute Käse ist fast immer aus Rohmilch hergestellt und die Nachspeisen werden teilweise aus rohen Eiern gezaubert. Daher sollten Sie im Restaurant immer nachfragen, oder wenn das aufgrund der Sprachbarriere nicht funktioniert, kein Risiko eingehen und etwas essen, wo Sie sicher sein können, dass es Ihrem Baby nicht schadet.
Art der Anreise
Wie bereits bei der Wahl des Reiseziels erwähnt, ist ein relativ nahes Reiseziel zu empfehlen. Egal für welches Verkehrsmittel Sie sich entscheiden, Sie sollten versuchen, langes Sitzen zu vermeiden, da während der Schwangerschaft die Gefahr von Venenproblemen verstärkt wird. Kompressionskniestrümpfe können der Gefahr entgegenwirken.
Flugzeug:
Das Flugzeug eignet sich besonders, um in möglichst kurzer Zeit eine lange Strecke zurückzulegen. Wenn Sie einen Platz am Gang reservieren, haben Sie die Möglichkeit aufzustehen und sich die Beine zu vertreten.
Allerdings gibt es einige Gefahren, die Sie vor der Buchung Ihres Flugs bedenken sollten. Zunächst ist es wichtig sich zu informieren, bis zu welchem Schwangerschaftsmonat die Fluggesellschaften noch eine werdende Mutter mitnehmen. Dies ist von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich, liegt aber bei den meisten bei der 32. Schwangerschaftswoche. Mit einem ärztlichen Attest ist es oft möglich, noch bis zur 36. Woche zu fliegen. Die Metalldetektoren (Magnetstäbe) an Flughäfen, durch die Sie aus Sicherheitsgründen gehen müssen, stellen für Sie und Ihr Ungeborenes keine Gefahr dar, da die elektromagnetischen Schwingungen nur sehr schwach sind.
Gerade bei Langstreckenflügen warnen viele Ärzte vor einem überhöhten Thromboserisiko für schwangere Frauen. Um einer Thrombose vorzubeugen sollten Sie viel Wasser oder Tee trinken und während des Flugs immer mal wieder aufstehen, ihr Beine bewegen und ansonsten wenn möglich hochlegen.
Ein weiteres viel diskutiertes Thema ist die überhöhte Strahlenbelastung beim Fliegen. Bislang ist es noch nicht wissenschaftlich bewiesen, dass häufiges Fliegen bei schwangeren Frauen zu einer größeren Wahrscheinlichkeit von Fehl- oder Frühgeburten oder Missbildungen des Fetus kommt. Dennoch sollte man den vom Reiseinformationsdienst des Münchener Tropeninstituts festgelegten Wert von 0,5 Millisievert bzw. 50 Millirad möglichst nicht überschreiten (zum Vergleich: Normalflug New York - Tokio = 0,2 Millisievert). Damit das ungeborene Kind auch in Höhen von 10.000 Metern mit genügend Sauerstoff versorgt wird, können Sie spezielle Atemgymnastik machen und in jedem Fall das Rauchen unterlassen!
Auto:
Gerade wenn Sie sich für einen Urlaubsort entschieden haben, der nicht allzu weit von Ihrem Zuhause entfernt liegt, bietet sich die Fahrt mit dem Auto an. Unabhängig von Abfahrtszeiten und Umsteigestopps können Sie mit dem Auto ganz individuell die Pausen festlegen. Es empfiehlt sich mindestens alle zwei Stunden Halt zu machen, um sich die Beine zu vertreten und immer ausreichend zu trinken. Des Weiteren sollten Sie nicht alleine reisen und wenn auch nur einen kleinen Teil der Strecke selber fahren, um Stress und Anstrengung zu vermeiden.
Wichtig ist auch, dass Sie den 3-Punkt-Gurt richtig anlegen: Er sollte über die Brust und unterhalb des Bauches verlaufen und darf nicht zu locker sein.
Im Falle eines Unfalls lassen Sie sich bitte umgehend ins Krankenhaus bringen, da große Gefahr besteht, dass sich die Plazenta ablöst.
Bahn:
Neben dem Flugzeug und dem Auto besteht auch die Möglichkeit, den Zug zu nehmen. Dieses ist das stressfreieste Verkehrsmittel, da es keinen Stau und keine langen Wartezeiten wie am Flughafen gibt. Außerdem ist die Gefahr von Unfällen bei Bahnreisen am geringsten. Sie können ganz bequem von Zuhause aus Plätze im Nichtraucherabteil reservieren und es gibt sogar einen Gepäckservice der Deutschen Bahn, der ihre Taschen von Zuhause bis vor die Tür Ihres Feriendomizils bringt.
Fähre:
Schließt die Reise eine Fährüberfahrt ein, sollten Sie sich vorher genau informieren. Viele Fährunternehmen transportieren Schwangere, gerade bei längeren Überfahrten, nur bis zum 6. Monat ohne ärztliches Attest. Geht es einem aber gut und man verfügt, wenn nötig, über das Attest, ist die Fähre für Schwangere ein äußerst bequemes Transportmittel. Sie können sich bewegen und auf dem Schiff herumlaufen. Reservieren Sie sich bei längeren Überfahrten auch tagsüber eine Kabine, dort können Sie sich hinlegen und sich entspannen. Auf der Fähre haben Sie also alle Möglichkeiten.

Geburt im Ausland
Wenn Sie den Wunsch haben, Ihr Kind im Ausland zur Welt zu bringen, sollten Sie sich schon von Zuhause aus um eine gute Schwangerschaftsbetreuung in dem gewünschten Ferienort kümmern. Wichtig sind neben der Ausstattung und Hygiene der Klinik ist auch ganz besonders der Umgang der behandelnden Ärzte und Hebammen mit Ihnen als Schwangere. Fühlen Sie sich wohl in der Umgebung? Ist die Art, wie mit Ihnen umgegangen wird, vertrauensvoll, kompetent und menschlich? Können Sie mit dem Krankenhauspersonal auf einer Sprache sicher komminizieren und Ihre Wünche artikulieren? Wenn dies alles der Fall ist, steht einer Geburt in einem fremden Land nichts mehr im Wege.
Sollte es allerdings zu unvorhersehbaren Kompliktionen kommen, die im Urlaubsland nicht sicher und kompetent behandelt werden können, so müssen Sie unbedingt umgehend ins Heimatland zurückreisen.
Nützliche Links zu diesem Thema:
Allgemeine Informationen:
http://urlaub.kinder.de/infos/artikel/artikel_schwanger.htm
Forum für Schwangere und junge Eltern :
http://www.babyclub.de/magazin/mama-und-familie/freizeit-und-reisen.html
Nähere Informationen zu Langstreckenflüge und Impfungen während der Schwangerschaft:
http://www.urbia.de/topics/article/print?id=8764&o=home